. .
Martina Schrei, Ass. GF BATCON

"Sehr gut gefallen hat mir die Kombination aus quantitativen und qualitativen Vorlesungen. Neben den betriebswirtschaftlichen Veranstaltungen erhält man durch die Vorlesungen im Bereich des Controllings einen tiefen Einblick in die Branche. Interessant waren vor allem Veranstaltungen mit einem direkten Bezug zur Praxis. So gewährten uns der Programmleiter Herr Mag. PhDr. Schermann und sein Team interessante Einblicke und brachten uns die Themen „Buchhaltung, Bilanzierung, Kostenrechnung oder auch die verschiedensten Kommunikations- und Verhandlungstechniken durch praxisnahe Beispiele näher. Die Veranstaltungen wurden immer sehr abwechslungsreich gestaltet. Zudem eröffnet mir die Vielseitigkeit des Studiengangs sehr viele persönliche und fachliche Entwicklungsmöglichkeiten."

Markus Loibersböck, A 1 Telekom Austria

Für den MSc-Universitätslehrgang im Bereich Controlling der Donauuniversität Krems am Institut für Interkulturelle Studien in Fürstenfeld habe ich mich entschieden, um meine gesammelten Erfahrungen als Verantwortlicher für die Prozesskostenrechnung der A1 Telekom Austria AG weiter auszubauen und zu vertiefen.

 

Das MSc-Studium gibt mir die Möglichkeit, das fehlende theoretische Wissen mit anerkannten Experten aus der Wirtschaft zu erarbeiten. Mir gefällt sehr gut, dass durch die kleine Gruppe ein intensiver Austausch mit den Lehrenden und den Teilnehmern möglich ist.

 

Der breit gefächerte Studienplan regt zum vernetzten, interdisziplinären Denken an.

Neben dem wissenschaftlichen Fundament stellt der MSc-Lehrgang praxisnahe Case Studies in den Mittelpunkt. Die praxisorientierte Wissensvermittlung von hochkarätigen LektorInnen und die starke Verbundenheit zur Wirtschaft sind verantwortlich für die exzellente Ausbildung.

 

Ich empfehle diesen MSc-Lehrgang trotz der Herausforderung, die eine Mehrfachbelastung von Beruf, Studium, Familie und Freizeitaktaktivitäten mit sich bringt, da er die fachliche wie auch die Persönlichkeitsentwicklung fördert.

Erhahrungsberichte von Studierenden

Christian Flechl, Raiffeisen Landesbank Steiermark

„Nach einer langen Zeit des Suchens einer breiten Ausbildung im Controlling

Schwerpunkt habe ich mit dem in Fürstenfeld angebotenen Masterstudiengang

"Controlling & Financial Leadership", einen "Treffer ins Schwarze"

gelandet. Für mich war es wichtig, die berufliche Vollzeitätigkeit und ein

Studium unter einen Hut bringen zu können. Dafür bringt man zwar

zwangsläufig ein "Opfer", aber es lässt sich gut vereinbaren.

Der äußerst kompetente Fachinput gepaart mit dem Wissen und der Erfahrung

aus dem tatsächlichen Berufsleben der Referenten, machen die Termine am

Wochenende nicht nur zur informativen, trockenen Lehrveranstaltung, sondern

auch spannend, interessant und abwechslungsreich. Die Erfahrungen

beziehungsweise den Input aus dem Berufsleben der Referenten ist meiner

Meinung nach einer der BigPoints dieses Studiums, den ich an anderen

Universitäten wahrscheinlich vermissen würde.

 Ebenso positiv ist die Organisation rund um den Masterstudiengang

hervorzuheben. Rechtzeitig werden sämtliche Vorlesungsunterlagen

übermittelt und auch die Unterstützung seitens der Lehrgangsleitung und

-assistenz ist vorbildlich.

 Ebenso kommt der gemeinsame Erfahrungsaustausch in der kleinen Gruppe von

Studenten mit den Referenten nicht zu kurz, was dem Studiengang eine

weitere Note gibt. Sollte einer von uns Absolventen irgendwo einmal nicht

weiterwissen, helfen wir uns gegenseitig, damit wir gemeinsam diesen Weg

bis zum Ziel erreichen.

Natürlich darf dieser Masterstudiengang nicht als einfach zu bewältigender

Spaziergang angesehen werden, da auch praxisorientierte Aufgabenstellungen

und Prüfungen bewältigt werden müssen. Jeder, der diesen Studiengang in

Fürstenfeld besucht muss sich bewusst sein, einen Großteil seiner

verbleibenden Freizeit am Wochenende gut einzuteilen. Denn bei den

Blockveranstaltungen am Wochenende sollte Anwesenheit vorausgesetzt sein.

Denn nur zum Spaß wird dieser Lehrgang nicht besucht - schließlich befindet

man sich ja auch an einer Universität.“